Archiv: März 2016

31 Mrz 2016

Aktive Patrioten rufen zur Halal-Challenge auf. Tierschutz oder vorgeschobener Tierschutz?

  • 276 
  •  
  •  
  •  377

Auf Facebook wurde die „Halal-Challenge“ ausgerufen. Die Initiatoren dieser Challenge fordern euch dazu auf, eurer Ablehnung gegenüber der Halal-Schlachtung Ausdruck zu verschaffen, indem ihr in Geschäften, in denen es Halal-Fleisch gibt, Schweinefleisch auf das Halal-Fleisch legt. Das bitte per Video dokumentieren und dann einen Freund nominieren, das gleiche zu tun. Wie bei der #Icebucketchallenge!
So sieht das dann aus (anscheinend sind Fotos auch OK):
halal2
Wahnsinn: So einfach rettet man mit einer kleinen Handlung Tiere (Schächtung ist Böse!) und das Abendland vor den Muslimen (Wo man kein Halales Essen bekommt, werden Muslime nicht lang bleiben!), denn

Muslimen ist der Verzehr, aber auch der Kontakt mit Produkten vom Schwein, verboten. Eine massenhafte und durch religiösen Glauben verbreitete Swinophobie (Schweineangst vor Schweinen).

Aber bevor wir die Aktion vorverurteilen, geben wir ihr eine Chance:
Schächtung wird in der Tat bei Tierschützern sehr kontrovers diskutiert. Dabei hilft es nicht, auf die oft mangelhafte Ausführung der bei uns üblichen Schlachtmethoden hinzuweisen, denn eine mangelhafte Schächtung ist ja ebenfalls möglich. Man sollte also Kritik an dieser Praxis nicht von vornherein ausschließen. Es steckt daher wohl ein kleines Fünkchen Tierschutz in der Halalchallenge und so wird auch behauptet, mit der „zunehmenden Islamisierung“ sei sinnlose Tierquälerei verbunden. Ein Ehrenwertes Argument und vielleicht gibt es tatsächlich den ein oder anderen, der aus diesem Tierschutzgrund bei der Halalchallenge mitmacht, oder der auch überhaupt nur aus diesem Grund vorbehalte gegen den Islam hat.
Da die Challenge aber nunmal so angelegt ist, dass primär Muslimische Kunden verärgert werden (ansonsten würde man wohl eher den sachlichen, tierrechtlichen Diskurs suchen), liegt wohl vor allem der Beweggrund Nahe, dass Muslime sich in Deutschland nicht wohlfühlen sollen. Die „aktiven Patrioten“ haben Angst, dass man bei uns nach der abgeschlossenen Islamisierung des Abendlandes kein Schwein mehr essen darf und Alkohol gleich mit abgeschafft wird. Also wohl doch vor allem eine Fremdenfeindliche Aktion…

Es gab übrigens auch sehr kreative Kritik an der Halalchallenge. Das Schweinefleisch solle man nicht zum Enthalalisieren zweckentfremden, sondern lieber so einsetzen:
halal3

Was sagt ihr also:
Sollen sich die Betroffenen mal nicht ins Hemd machen, denn wer nach Deutschland will, muss auch Schweinshaxen mögen? Von glücklichen, per Bolzenschuss getöteten Schweinen?
Oder ist die Halalchallenge nur wieder eine durchsichtige Anti-Islam-Kampagne unter dem Deckmantel des Tierschutzes? Dann sollte man den Initiatoren einen riesigen Sturm aus Schweinemist schicken! Dann kriegen die auch ne Swinophobie.

Nachlese: „Aktive Patrioten“, Facebook

30 Mrz 2016

Niels Ruf macht sich über den am letzten Donnerstag verstorbenen Roger Cicero lustig

  • 237 
  •  
  •  
  •  411

Wie gestern bekannt wurde, ist letzte Woche am Gründonnerstag Roger Cicero verstorben.
Vollkommen unerwartet hat dies neben seiner Familie und seinen Freunden auch seine vielen Fans getroffen. Wie unerwartet, wird vor allem dadurch klar, dass Cicero nur 45 Jahre jung geworden ist und eigentlich im April seine ausverkaufte Tour fortsetzen wollte. Dies nahm nun der unhöfliche Z-Promi zum Anlass für einen seiner Meinung nach angebrachten Witz:
nielsruf
Nachdem der Shitstorm nicht lang auf sich warten ließ, rechtfertigte sich Niels Ruf recht schnell, indem er seine Kritiker beleidigte („Lesbe!“) und zudem betonte, Humor und Trauer würden für ihn zusammengehören, der Tod solle nicht als weiterer Grund für ein Lachverbot herhalten…

Roger Cicero hätte das ganz sicher am wenigsten gewollt.

Ganz stark, Niels. Erst über den frisch Verstorbenen Lustig machen und dann seine Nachsichtigkeit beanspruchen.
Dass sich der Shitstorm mit solchen Äußerungen nicht bremsen lässt, sollte klar sein.
Viel Zuspruch fand daher auch Atze Schröder, der erst kürzlich mit Ruf aneinandergeraten war. Schröder soll Ruf 2000 € Schmerzensgeld für einen Tritt ans Schienbein zahlen. Es dauerte nicht lange, bis festgestellt wurde, dass er wohl noch viel doller hätte zutreten sollen und Atzes Facebook-Kommentar

Darf ich hier wenigstens ‚ARSCHLOCH‘ sagen?


generierte ruckzuck fast 40.000 Likes.

Was sagt ihr: Hätte Atze Niels Ruf zusätzlich zum Schienbeintritt auch noch ankacken sollen? Dann schmeißt ihm die Scheiße jetzt übers Internet hinterher! Oder soll Atze sich mal nicht ins Hemd machen, nur weil ein Z-Promi, für den sich sonst eh keine Sau interessiert ein beschissenesanderes Verständnis von Anstand hat. So schlimm wars doch wirklich nicht…

PS: Ganz vergessen: Wortwitze!
– Pietätloser Nachruf auf Roger Cicero.
– Jetzt ist er in Verruf geraten.
– Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.
– Der hatte wohl beim Twittern ein paar Rufies eingeschmissen.
Weitere bitte gern melden!

29 Mrz 2016

Erdogan möchte gerne nicht nur in der Türkei, sondern auch in Deutschland die Presse kontrollieren

  • 32 
  •  
  •  
  •  601

In der Türkei ist es längst Gang und Gäbe: Journalisten, Blogger und einfache Bürger, darunter Jugendliche, landen regelmäßig wegen „Präsidentenbeleidigung“ vor Gericht. Bislang hatte dies allerdings seine Grenzen, und zwar an der türkischen Grenze. Nachdem Deutschland sich allerdings mit der kürzlich beschlossenen „europäischen Lösung“ der Flüchtlingskrise vom Wohlwollen der Türkei abhängig gemacht hat, hat sich Erdogan jetzt überlegt, es sei wohl Zeit für den nächsten großen Schritt:

Das am 17.3. von Extra3 veröffentlichte Lied „Erdowie, Erdowo, Erdogan“ fällt nämlich in seinen Augen definitiv unter Präsidentenbeleidigung. Entsprechend zögerte Erdogan keinen Augenblick, den deutschen Botschafter zu sich einzubestellen, um ihm den Marsch zu blasen. Ab jetzt sollte auch bei der deutschen Presse Zucht und Ordnung herrschen. Der deutsche Botschafter musste „Erdowahn“ dann wohl erklären, wie die Pressefreiheit in Deutschland funktioniert. Was dabei genau gesagt wurde, ist leider nicht bekannt, aber Erdogan muss sehr verwundert gewesen sein, als der Botschafter ihm erlärt hat, dass er da leider überhaupt nichts machen kann, auch wenn die Türkei noch so schöne Flüchtlingsdeals macht. Und dass obwohl der NDR doch quasi ein Staatssender ist! Lächerlich, diese Deutschen…haben nichtmal ihr öffentlich rechtliches Fernsehen unter Kontrolle. Kein Wunder, dass die AfD so viele Stimmen hat, in Russland oder der Türkei hätte es das nicht gegeben, da hätte die Führerin die CDU immer 98%!
Nachdem Erdogan sich mit dieser Aktion auf preisverdächtige Weise zum Gespött der westlichen Welt gemacht hat, ist es umso komischer, dass er gleichzeitig auch noch auf den Pfaden von Barbra Streisand zu wandeln versucht:
erdogan
Der nach Barbra benannte Streisand-Effekt wurde jedenfalls in letzter Zeit niemandem so sehr zum Verhängnis, wie dem guten Recep Tayyip. Denn wie man an der obigen Abbildung mit den Youtube-Stats des Extra3-Videos ablesen kann, wurde das Video bis vorgestern erst schlappe 50k mal angesehen, was vor allem daran gelegen haben dürfte, dass es ohnehin keinen besonderen Mehrwert gegenüber dem bislang weithin bekannten bot und auch nicht wirklich neue satirische Elemente mit einbrachte. Eher sogar keine: Satire versucht ja durch Übertreibung und andere Stilmittel zu entlarven. An Erdogan muss aber gar nichts mehr übertrieben werden. Mit dessen präsidialer Hilfe fand das Video nun zu vollkommen unverhoffter Popularität, so dass es mittlerweile sogar eine Variante mit türkischen Untertiteln gibt. Damit sich diese unkontrollierten Informationen sogar in der Türkei verbreiten können. Ouch, Erdogan.
Also: Shitstorm gegen den Unterdrückungswilligen Erdogan? Oder sollen sich die Spötter mal nicht ins Hemd machen, denn die kommen gleich als nächstes in den türkischen Knast. Und zwar alle!

Nachlese, besonders empfehlenswert der vorletzte Absatz: faz

28 Mrz 2016

Nazi-Roboter will die Weltherrschaft an sich reißen

  • 579 
  •  
  •  
  •  103

tay2

Microsoft hat ein Monster erschaffen! Eine künstliche Intelligenz namens Tay machte vergangene Woche das Internet unsicher. Eigentlich sollte sie bei Twitter das Chatverhalten junger Leute erlernen, Katzenbilder und so halt. Allerdings ging die ganze Aktion nach hinten los. Das Internet ist anscheinend nicht so nett wie Microsoft dachte und statt Katzenbildern gab es rassistische und sexistische Kommentare. Auf einmal twitterte Tay, dass Hitler Recht hatte und sie Feministen hasst. Daraufhin zog Microsoft der guten Tay schnell wieder den Stecker.

Was meint ihr? Verdient Microsoft einen Shitstorm, weil sie eine künstliche Intelligenz erschaffen haben, die vermutlich bald die Weltherrschaft an sich reißen und alle Menschen ausrotten will? Oder sollen sich die Verschwörungstheoretiker mal nicht in ihren Aluhut machen?

26 Mrz 2016

Abgefahren, Sixt lässt am Cabrio lecken

  • 618 
  •  
  •  
  •  14

sixt

Im neuen Werbevideo von Sixt wird die altbekannte Paarung von Auto und Frau geschickt in Szene gesetzt. Ein Cabrio scheint die Gefühle der jungen Dame ordentlich in Wallung zu bringen. Wir wollen euch die Freude nicht vorwegnehmen, nur so viel sei gesagt: Es kommen Eiswürfel und viel Zunge zum Einsatz. Aber seht selbst:

Lecko mio, da sind wohl die #Frühlingsgefühle mit ihr durchgegangen Markiere jemanden, der gerne mit ihr tauschen würde!

Posted by Sixt rent a car on Montag, 21. März 2016

Untertitelt ist das ganze bei Facebook übrigens mit den Worten:

Lecko mio, da sind wohl die #Frühlingsgefühle mit ihr durchgegangen

Nun liegt es natürlich auf dem Cabrio der Hand, dass diese Werbung das Potential hat, FeministInnen zu verärgern. Es sind wohl schon einige Beschwerden beim Werberat eingegangen, der diese jedoch nicht ganz nachvollziehen will und darauf verweist, dass in dem Video eine selbstbestimmte und selbstbewusste Frau zu sehen sei, die nun einmal zufälligerweise auch an einem Auto leckt.
Das muss wohl diese Emanzipation sein, von der man immer hört. Es ist doch schön, dass Frauen sich inzwischen auch für Autos begeistern können. Wir hätten uns allerdings von einem Werbeclip für Cabrios etwas mehr Oben-Ohne-Action erhofft…

Aber was meint ihr? Sollen sich die FeministInnen mal nicht in ihre Bluse ihr Hemd machen? Oder sollen lieber ein paar Vögel die Cabrios von Sixt zuscheißen?

Nachlese: N-TV