Shortstorm Archiv

11 Aug 2016

Shortstorm: Inszenierter Parkplatz-Shitstorm in Plymouth

  • 391 
  •  
  •  
  •  84

In der südenglischen 250.000-Einwohner-Stadt Plymouth tobt ein Shitstorm gegen die Stadtverwaltung. Landesweit und mittlerweile auch in Deutschland berichten Medien darüber, wie die Bewohner vor Wut über die schwachsinnige Parkregelung geradezu kochen. In der Cross Park Avenue wurden nämlich an beiden Rändern der Fahrbahn Markierungen aufgebracht, die anzeigen, wie weit das Auto beim Parken auf der Fahrbahn stehen soll. Und wenn man diese Parkflächen konsequent nutzt, ist die Straße nicht mehr benutzbar und die geparkten Fahrzeuge können nicht mehr wegfahren.
plymouth
Irre dämlich, oder?
Einzig in Plymouth selbst kann man die Aufregung nicht so ganz verstehen. Die Lokalzeitung Plymouth Herald hat sich die Mühe gemacht, die Anwohner persönlich zu befragen, wie sie zu der Markierung stehen. Und entgegen den verbreiteten Berichten, sie seien allesamt stocksauer, waren sie eigentlich eher von der ganzen Aufregung irritiert. Die Linien wären schon seit über 10 Jahren in dieser Form auf der Straße und wurden lediglich erneuert – und zwar auf Bitten der Anwohner. In den 10 Jahren hätte es überhaupt keine Probleme gegeben, berichtete der 93-Jährige Wallace Hamnett. Niemand würde so parken, dass die Straße auf beiden Seiten versperrt ist –

Die Leute nutzen ihren gesunden Menschenverstand.

Und auch Bürgermeister Ian Bowyer bestätigte, dass diese Fahrbahnmarkierung schon seit Ewigkeiten gut funktioniert und verhindert, dass die Autos zu weit auf der Straße stehen.

Was meint ihr dazu:
Hat sich die Plymouth’sche Stadtverwaltung den Shitstorm verdient, auch wenn die Anwohner eigentlich ganz zufrieden sind? Schließlich ist die Straßenmarkierung bei konsequenter Nutzung der Parkflächen einfach selten dämlich!
Oder sollen sich die Leute, die dort überhaupt nicht leben, mal nicht ins Hemd machen und stattdessen ihr Hirn einschalten?

Nachlese: Plymouth Herald

11 Aug 2016

Shortstorm: Snapchat wegen Asia-Filter im Shitstorm

  • 422 
  •  
  •  
  •  65

Schonmal mit den Fingern die Augen bzw. die Lider son bisschen nach außen gezogen, um Dir „Schlitzaugen“ zu machen? Vielleicht vor längerer Zeit als Kind mal?
Heute braucht man für solche Späße nicht mehr selbst Hand anlegen. Snapchat bietet extra einen Filter an, mit dem man sein Gesicht asiatisieren kann!
snapasia
Schnell wurde Snapchat auf breiter Front geshitstormt, weil es mal wieder einen rassistischen, beleidigenden Gesichts-Filter veröffentlicht hatte.
Snapchat hingegen verhielt sich in Reaktion darauf etwas inkonsistent: Zwar beteuerte man, es sei alles ein Missverständnis, denn der neue Filter sei kein rassistischer Asia-Filter, sondern eine „spielerische Interpretation japanischer Animes“. Gleichzeitig zog man aber dennoch blitzschnell die ReisleineReißleine (hihi – Reis, Asien…) und entfernte den Filter wieder.

Was meint ihr dazu:
Ist Snapchat mal wieder in die Rassismusfalle getappt und hat sich einen gehörigen Shitstorm verdient?
Oder sollen sich die Leute nicht ins Hemd machen, es ist nicht alles auf dieser Welt rassistisch.

28 Jul 2016

Shortstorm: US-Rapper Kasper Knight schießt sich als PR-Maßnahme in die Fresse

  • 34 
  •  
  •  
  •  455

Was machst du, wenn du dich für den größten Rapper hältst, aber keine Sau dich kennt? Aufmerksamkeit erzeugen um jeden Preis. Irgendwelche Ideen?

Nackt sein – geht nur für Frauen. (Blablabla, Sexismus…es ist so.)
Leute beleidigen – braucht eine gewisse Grundbekanntheit. (Böhmermann, Money Boy)
Drogen nehmen – macht eh jeder.
Jemanden abknallen – Zugegeben: Gangstermäßig, aber Knast ist ein Karrierekiller.

Es muss also was Innovatives sein, was die Leute buchstäblich vom Hocker reißt, etwas krasses, noch nie dagewesenes. Kasper Knights genialer Einfall war: Ich schieße mir mit einem Revolver seitlich durch die Wange. Richtig gemacht sicher schmerzhaft, aber nicht lebensgefährlich und 100% Gangstastyle und 100% Cojones! Und als sein Kameramann sich weigerte, eine solche Szene für sein Musikvideo aufzunehmen, nahm MichaelKasper Knight die Sache einfach selbst in die Hand:

Ziel erreicht: 500.000 Views hatte das Originalvideo in wenigen Tagen und wurde dabei über 16.000 Mal geteilt. Klar war natürlich auch, dass die Reaktionen überwiegend kopfschüttelnder Natur sein würden und es kamen unter anderem Sprüche wie „Wenn man mit seiner Musik nichts reißen kann, dann will man halt auf andere Weise gesehen werden, aber sowas?!“
Durch das Video hatte Kasper Knight dann aber anscheinend eine ausreichende Grundbekanntheit um im Stile von Money Boy auf mit Worten nach weiterer Aufmerksamkeit zu fischen, und so antwortete er seinen Kritikern ganz lässig herablassend:

Kommt klar damit. Mir ist scheißegal, ob ihr wollt, dass ich lebe oder sterbe, solange ihr mir Geld zahlt.

Was meint ihr dazu:
Ist der SuppenkasperKasper Knight nicht ganz dicht und die Öffentlichkeit beschimpft ihn zu Recht als Vollidioten, dessen Musik durch diese Aktion trotzdem nicht erfolgreich werden wird?
Oder sollen sich die Loser mal nicht ins Hemd machen, Knight hat gezeigt, dass er im Gegensatz zu vielen anderen echte Eier hat, wie es sich für einen Gangster gehört. Diese Authentizität wird ihn noch ganz groß machen!

28 Jul 2016

Shortstorm: Prinz George kriegt zum 3. Geburtstag einen Hund. Tierquälerei!

  • 528 
  •  
  •  
  •  20

Ist er nicht goldig, der kleine Sohn von William und Kate?
Prinz George hat kürzlich seinen dritten Geburtstag gefeiert! Und anscheinend hat er zum Geburtstag einen Hund bekommen, dem er als großzügiger Edelmann, der er von Geburt her ist, glatt etwas von seinem Eis anbietet. Wie lieb 🙂
george
Nix lieb!
Milchprodukte sind für Hunde schwer verdaulich und Tierschutzvereine meldeten: „Ein Kind mit drei Jahren – ob nun blaublütig oder nicht – kann noch keine Verantwortung für die Betreuung eines Tieres übernehmen.“
In den sozialen Medien formulierte man drastischer: zu lesen war von „Tierquälerei“, „Monstermonarchie“ und

„Prinz George sieht jetzt schon aus wie ein kompletter Volltrottel.“

Was meint ihr:
Ist dieser Shitstorm gegen den adligen Dreijährigen gerechtfertigt, denn seine dumme Tierquälerfresse nervt!
Oder sollen sich die Leute mal nicht ins Hemd machen? Der Junge ist Drei. Glaubt ernsthaft jemand, dass er sich ganz alleine um den Hund kümmern soll?!