Archiv: Februar 2016

28 Feb 2016

First Aid Ladies – Der Arbeiter Samariter Bund möchte Erste Hilfe jugendgerecht präsentieren

  • 479 
  •  
  •  
  •  96

Ja gibt’s denn dass: Der Arbeiter Samariter Bund hatte eine coole Idee, wie man Erste Hilfe für die Jugend ansprechend rüberbringen kann, damit dieses wichtige Thema bei jungen Leuten auch abgesehen vom für den Autoführerschein nötigen Kurs im Hinterkopf präsent ist.
Herausgekommen ist ein Video, das eine Diskussion entfacht hat, die der ASB anscheinend nicht kommen sehen hat.
Diskutiert wurde: Darf eine Werbung für eine gemeinnützige Organisation sexistisch sein? Bzw. eigentlich ist das doch auch wirklich Frauenverachtend!
Nicht diskutiert wurde: Sind die persiflierten Musikvideos im Original dann nicht auch Frauenverachtend? Wie konnten sie dann so erfolgreich sein, dass sogar der ASB sie kennt?
Bevor Ihr urteilt zunächst einmal das Video:

Nach diesem Video hieß es für manche Mitglieder sofort:

Mit dieser sexistischen Scheiße verliert ihr meine Mitgliedschaft! Unfassbar! Euch ist wohl nicht mehr zu helfen! Die Kündigung geht heute raus! Drecksverein!

Was meint ihr: Sexistische Scheiße mit Scheiße beantworten? Oder soll die Meute sich mal nicht vor ErregungAufregung ins Höschen machen?

27 Feb 2016

Die Mundstücke von Babyflaschen verschimmeln von innen und der Hersteller sagt, das sei normal.

  • 20 
  •  
  •  
  •  591

Simon O’Kanada hat sich lange gefragt, warum sein Sohn immer krank ist. Nachdem er gefühlt schon alles versucht hatte, hat er sich mal die Nuckelflasche des Herstellers Tommee Tippee genauer angesehen. Das Antitropf-Mundstück besteht aus einem ziemlich großen Stück Plastik, das nicht zum reinigen auseinandergenommen werden kann. Gewaltsam geöffnet, lachte ihm eine leckere Schimmelpampe entgegen.
Was antwortet ein ehrenwerter Hersteller wie Tommee Tippee, wenn man ihn mit so etwas konfrontiert?

You’re using it wrong!

Tommee Tippee antwortete, bestimmt hätte O’Kanada seinem Sohn warme Milch in dem Becher gegeben. Dafür ist der Becher nicht gedacht und es lässt sich im Labor auch nachweisen, wenn da warme Milch drin war.
Inzwischen hat sich ein waschechter Shitstorm über dem Hersteller zusammengebraut und er hat auch bereits zurückgerudert. Aber dennoch jetzt die Frage: Soll Tommee Tippee noch mehr braune Schimmelpampe entgegenfliegen? Oder sollen sich die kleinen Babyflaschentrinker mal nicht in die Hose machen?

Mon ami Simon O'kanada se demandait pourquoi son fils était toujours malade. Il a donc brisé l'anti fuite de son verre à…

Posted by Marie-Pier S. L'Hostie on Donnerstag, 18. Februar 2016

25 Feb 2016

Der Fußball hat ein Rassismusproblem und Dynamo Kiew hat die Lösung!

  • 112 
  •  
  •  
  •  500

kiew
„No to Racism“ – Bei Spielen der UEFA-Champions-League werden vor jedem Spiel unzählige Fußball-Superstars auf den Videoleindwänden im Stadion gezeigt, die diese Worte beschwören. Doch je aufgeladener die Stimmung ist, desto eher scheinen die „Fans“ das mitunter zu vergessen. Und da es sich mit einer gewissen Regelmäßigkeit ergibt, dass IdiotenUltras Fußballspiele zum Anlass nehmen, ihrer wahren Passion nachzugehen, und zwar der Gewalt und der Zerstörung, kommt es in solchen Zusammenhängen auch häufig zu Situationen, in denen dunkelhäutige Fans um ihre Gesundheit oder ihr Leben fürchten müssen. Nachdem dies auch im letzten Oktober beim Champions-League Spiel von Dynamo Kiew gegen Chelsea passierte und dort zudem der Sicherheitsdienst des Stadions nicht die Notwendigkeit sah, einzugreifen, schoss der Stadionchef von Dynamo allerdings den sprichwörtlichen Vogel ab. Er sah eine recht einfache Lösung des Rassismusproblems:

Für schwarze Zuschauer sollte es in Zukunft einfach abgetrennte Bereiche im Stadion geben.

Was sagt ihr dazu: Braune Soße für die Braune Soße? Oder ist Fußball was für Männer und vor son bisschen Gewalt gegen wen auch immer sollen sich die Weicheier in den Sozialen Netzwerken mal nicht ins Hemd machen?

Nachlese: Zeit

23 Feb 2016

Ist Herzogin Kate eine Diva außer Rand und Band?

  • 460 
  •  
  •  
  •  122

kate
Royaler Shitstorm in Großbritannien: Herzogin Kate, normalerweise weithin bekannt für ihre volksnahe Sparsamkeit, hat den Unmut des Volkes auf sich gezogen. Bislang wurde sie stets für ihren Volksnahen Lebensstil gelobt, so hat sie bspw. mitunter ein und dasselbe Outfit mehrfach getragen (!) und ihre Kinder schon des Öfteren in normaler Kleidung von der Stange der Öffentlichkeit gezeigt. Doch nun ist aus dem bescheidenen Liebling der Klatschpresse anscheinend eine „Diva außer Kontrolle“ geworden. Während die Queen sich für den Heimweg mit einer Zugfahrt für £54.90 begnügte, bestellte sich Kate lieber für 3000 Pfund einen Hubschrauber. Das steuerzahlende Volk ist darüber natürlich not amused. Aber wie immer werden natürlich in der Klatschpresse nur Einzelmeinungen herausgehoben, also die Frage an euch: Ist dies einen wahren Shitstorm wert, vor dem Kate sich in ihrem Hubschrauber in Acht nehmen sollte? Oder sollen das britische Volk und die sparsame Königin sich mal nicht ins Hemd machen?

Nachlese: Schweizmagazin

20 Feb 2016

In Clausnitz wird gepöbelt und das Internet pöbelt zurück.

  • 186 
  •  
  •  
  •  434

clausnitz
In Clausnitz in Sachsen hat sich der pöbelnde Mob versammelt, um einen Bus voller Flüchtlinge einzuschüchtern. Oder um der Politik ein Zeichen zu setzen, wie der Bürgermeister von Clausnitz vermutet. Natürlich dauerte es gefühlt keine Sekunde, bis der Shitstorm gegen Claußnitz seinen Lauf nahm und Bürgermeister Günter Hermsdorf mit Hassnachrichten bombardiert wurde. Ihm wurde stellvertretend für seine Gemeinde vorgeworfen „Das ist ekelhaft“, „Eine Schande für unser Land“ , „Ich schäme mich als Sachse und Erzgebirger“ und zuletzt: „Welches abartige Pack wohnt in Ihrer Gemeinde?“. Doch halt: Die ersten drei Mitteilungen hätte Hermsdorf so sicherlich gern stehen lassen, aber die Unterstellung, in seiner Gemeinde würde abartiges Pack wohnen, geht ihm dann doch zu weit. Das wohnt nämlich nicht in Claußnitz, sondern in Clausnitz. Der dortige Bürgermeister Michael Funke hingegen meint, die Chaoten seien auch nicht aus Clausnitz, sondern zum Pöbeln extra von außerhalb gekommen.
Vielleicht kommen die Clausnitzer Pöbeler ja sogar aus Claußnitz? Man weiß es nicht, laut Polizei kamen die Protestierer aus Clau(s/ß)nitz.
Nachdem das nun geklärt ist: Shitstorm gegen Clausnitz (bitte braun abstimmen) oder Shitstorm gegen Claußnitz (bitte gelb abstimmen)?

Nachlese: T-Online